Kontakt

FriedWald Schöcklland

Vorsorge und Trauerfall
03117 39030
Fax
03117 39030-4
Mail
info@friedwald-schoecklland.at

Online-Formulare

Nachricht hinterlassen
Kontaktformular

Unsere Anschrift

FriedWald Schöcklland
Stuhlsdorfer Straße 18
8063 Eggersdorf/Graz

Navigationspunkt Wald

Daten für das Navigationsgerät
Meierhöfenstraße 24 (Boxhof), 8062 Kumberg

Bürozeiten

Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr
Samstag
09:00 - 16:00 Uhr

Feuerbestattung und Kremation

Wir sind für Sie da!

Per Telefon
03117 39030
oder per E-Mail
info@friedwald-schoecklland.at
mehr...

Bürozeiten:
Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr
Samstag
09:00 - 16:00 Uhr

Für die Bestattung im FriedWald ist die Einäscherung Voraussetzung. Auf dieser Seite haben wir Ihnen die wichtigsten Fakten rund um die Feuerbestattung zusammengestellt.

Die römisch-katholische Kirche hat als Folge der Beschlüsse des II. Vatikanischen Konzils den Begräbnisritus für Erd- und Feuerbestattungen gleichgestellt.

Feuerbestattungen dürfen nur in genehmigten Krematorien und nur mit Särgen stattfinden. Sargbeigaben und Bekleidung, die bei der Verbrennung die Umwelt oder die Einäscherungsanlage schädigen, sind nicht erlaubt. Jedem Sarg wird ein nummerierter, feuerfester Schamottestein beigelegt, so dass die Asche des Verstorbenen auch noch Jahre später zu identifizieren ist. Ebenso besteht die Bestimmung, dass jeweils nur die Kremation eines/einer Verstorbenen in einer Einäscherungskammer erfolgen darf.
 

In der Steiermark besteht entweder die Möglichkeit, den Verstorbenen/die Verstorbene im Krematorium Graz oder Knittelfeld einäschern zu lassen oder auf Wunsch auch in einem anderen Krematorium.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen schreiben vor, dass die Asche in jedem Fall unvermischt bleibt. Temperaturen von rund 1000 Grad stellen sicher, dass Krematorien keinen schädlichen Rauch ausstoßen. Doch trotz der hohen Temperaturen bleiben Rückstände. So werden etwa künstliche Hüftgelenke und Herzschrittmacher nach der Verbrennung entfernt. Magnete filtern Metallrückstände heraus, Beschläge vom Sarg etwa. Feste Bestandteile wie Knochen kommen in eine Mühle. Erst danach kann die Asche des Verstorbenen in die Aschekapsel gefüllt werden, die in einer Urne beigesetzt wird.
Im FriedWald werden biologisch abbaubare Urnen verwendet.